schweigen im nebel

wie feines geäder
recken sich äst und gezweig
hoch in den nebelschweren morgen
träumend noch
und voller sehnsucht
nach längst versunkenen sommern.

unhörbares atmen
erfüllt die kalte luft
unbewegt, still
und zählen nicht
die tage
zum fernhin schwebenden frühling.

schweigen
zur klimakonferenz
bilden ringe um ringe
und überlassen uns
ohne kontrolle
all ihr vermögen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s